Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Servus mitnander,
in Franken gibt es manch imposantes Bauwerk, das wir dem Irrtum verdanken, Macht entstehe dann, wenn Reichtum sichtbar gemacht wird. Abgekupfert von Versailles ist die Residenz auch noch. Aber trotzdem UNESCO-Welterbe.  Man muss also noch nicht mal originell sein, um es zu was zu bringen. Geld haben, reicht schon.
Krieg den Hütten!                                                                          Peter Viebig
Frankens Schnellweg schleicht weiter
Bundesautobahnen werden bekanntlich mit dem Buchstaben A und einer Nummer gekennzeichnet. Die Verbindung von Suhl nach Nürnberg heißt beispielsweise A73. Manche sagen auch Frankenschnellweg dazu. Was aber falsch ist. Beim Frankenschnellweg handelt es sich eigentlich nur um das Teilstück zwischen der Ausfahrt Nürnberg/Fürth und Nürnberg-Hafen. Dieses Teilstück ist auch keine Autobahn, sondern eine Kreisstraße. Und schnell läuft da auch nichts. Nicht einmal die Ausbauplanung. Die verzögert sich jetzt erneut.
Die Bratwurst ist mitnichten ungesund
Weia, jetzt wollen sie uns auch noch unsere Bratwurst wegnehmen. Genau, jene Bratwurst, nach der sogar eine journalistische Fachrichtung benannt ist. Des gäihd fei ned, möchte man da der WHO zurufen. Der Herr Krumwiede vom Nürnberger Klinikum gab inzwischen, gottseidank, Entwarnung. Das vor allem gefährliche Nitritpökelsalz kommt bei der Bratwurst gar nicht zum Einsatz. Uff! Gerade noch vorbeigeschrammt! Ohnehin muss sich die WHO fragen lassen, wem solche Panikmedlungen nützen sollen und ob das nicht eine als Krebsproprävention getarnte Konsumkritik ist.
Ich heiße Daniel Düsentrieb und da bin ich NICHT daheim
In Nürnberg läuft gerade wieder die Erfindermesse IENA. Seit mehr als 60 Jahren gibt es sie nun. Dass sie immer noch in Nürnberg stattfindet und dort weiterhin ein Schattendasein am Rande der Consumenta fristet, belegt, wie wir hierzulande mir Erfindern umgehen. Einen weiteren Beleg lieferte jetzt das EU-Parlament  Obwohl der Erfinder des Internets Tim Berners-Lee eindringlich davor warnte, beschlossen die EU-Parlamentarier den Abschied von der Netzneutralität. Geht doch in die USA oder nach Korea, wenn ihr Ideen habt!
100 Gramm Ehre, bitteschön!
Den o.g. Themenkomplex wollte ich ursprünglich in unserem Druckerzeugnis vertiefen. Leider scheiterte das an der weitgehenden Unbekanntheit des britischen Informatikers Berners-Lee. Er zog da in punkto Popularität und gemutmasstem Leserinteresses eindeutig den Kürzeren gegenüber Tatjana Gsell. Die Fahrlehrerstochter aus dem unterfränkischen Ebern will nämlich ihre Ehre zurück. Ihre was, werden Sie jetzt fragen? Und genau das fragte ich mich auch.
Wir riefen Arbeitskräfte, aber es kamen Marienkäfer
Andere Kontinente, andere Sitten. Die Asiaten treten zumeist in großen Schwärmen auf, die Europäer versingeln hingegen zusehends. Nein, ich rede nicht von Menschen, sondern von Marienkäfern. Die einst als Gastarbeiter in den Gemüseanbau geholten Käfer haben nämlich ihre Gewächshäuser verlassen und verdunkeln den fränkischen Himmel.


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

 


Peter Viebig
Marienstraße 9
90402 Nürnberg
Deutschland
vipraum@online.de