http://www.der-postillon.com/2015/11/einziger-anwesender-syrer-auf-syrien.html

Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Servus mitnander,
da stehen sie noch, eure Weihnachtsbäume. Massenbaumhaltung! Aber wen interessiert das im Augenblick noch angesichts der Daesh-Deppen? Ich möchte es dennoch mit Martin Luther halten: Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfel-(Christ-)bäumchen pflanzen.
Reformatorische Grüße                                                                 Peter Viebig
Angst vor Assoziationen
Nach den Anschlägen von Paris schon fast vergessen sind die acht toten Säuglinge, die in einem Einfamilienhaus in Wallenfels (Landkreis Kronach) gefunden wurden. Den Bewohnern dürfte das nicht ungelegen kommen, fürchteten sie doch, dass ihr Ort - wie zuvor das nur 20 Kilometer entfernte Lichtenberg - auf Dauer mit dieser unseligen Tat verbunden bleibt. Auch die Familie der Mutter bemüht sich inzwischen um den Dorffrieden.
Der stinkende Dreikant-Fiesling
Als blinder Passagier kam die Dreikantmuschel über den RMD-Kanal nach Franken. Jetzt stänkert sie am Rothsee und droht, die Touristen zu vertreiben. Mit gezielten Austrocknungsmaßnahmen soll das verhindert werden. Das nutzt übrigens auch unseren einheimischen Muscheln, denen der Dreikant-Fiesling nämlich das Fressen weg nimmt.
Doch noch von der Geschichte eingeholt
Anders als in Nürnberg hat man in Hersbruck versucht, unliebsame Erinnerungen nach dem Krieg schnell zu beseitigen. Hinweise auf das KZ Hersbruck wurden daher weitgehend getilgt. Jetzt will ein Verein an die Opfer erinnern. Dass das immer noch nicht allen gefällt, kann man sich denken.
Richard Wagner bedroht das Wiesenttal
In Waischenfeld will man das Glück nicht weiter strapazieren. Der 290 Tonnen wiegende Richard-Wagner-Fels wird daher mit viel Aufwand gesichert, Dass er bislang nicht ins Wiesenttal gerauscht ist, grenzt nach Geologenansicht fast schon an ein Wunder.
Alternative zum Straßenschild
Die Bewohner des Laubweges in Erlangen-Hüttendorf haben ein Problem: Ihr Straßenschild ist weg und jetzt findet keiner mehr hin. Doch die Stadt wusste sich zu helfen: Sie ließ einfach das Laub am gleichnamigen Weg liegen. Das stapelt sich dort jetzt derart, dass auch Ortsunkundigen klar sein dürfte, wie die Straße heißt


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

 


Peter Viebig
Marienstraße 9
90402 Nürnberg
Deutschland
vipraum@online.de