Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Servus mitnander,

der nun zum Unwort des Jahres gekürte Gutmensch fällt nicht einfach vom Himmel. Jahrhundertelang hat man sich (nicht immer erfolgreich) bemüht, den Menschen zu einem Guten zu machen. Sogar an fränkischen Hauswänden. Diese abendländische Kultur darf durchaus verteidigt werden.
Für Gut, gegen Böse:                                                                   Peter Viebig


Franken und die Schönheit des Verfalls
Zwei junge Leute aus Kronach haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Verfall in Franken zu dokumentieren. Sie suchen nach verlassenen Gebäuden, in denen die Zeit stillsteht und der Charme des Niedergangs erkennbar wird. Ihre Facebookseite Lost Places Franken hat bereits über 8.000 Fans. Tipps für geeignete Fotomotive werden gerne angenommen.
Schütze ärgerte sich über Silvesterböller
Im letzten Newsletter habe ich wohl etwas voreilig geunkt. Am Mittwoch konnte die Polizei bereits den Täter präsentieren, der die 11-jährige Janina in der Silvesternacht in Unterschleichach erschossen hat. Es handelte sich um einen 53 Jahre alten Nachbarn, der sich durch die Knallerei gestört fühlte. Als Mitglied im Schützenverein durfte er eine Waffe besitzen.
Angriff auf christliche Symbole
Auch in andere Silvesterereignisse kommt langsam Licht. Inzwischen haben sowohl die ais Nürnberg stammende Kölner Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner als auch Augenzeugen der Knallerei vor der Nürnberger Lorenzkirche einen "gezielten Angriff auf christliche Symbole" ausgemacht.
Der unerwünschte Buddha
Die Figur ist eher winzig, die Aufregung umso größer. Es geht um einen kleinen Buddha, der in Helmbrechts unerwünscht ist und vom dortigen Freidhof verschwinden soll. Konkurrenzreligionen hätten da nichts zu suchen, meint der evangelische Pfarrer.  Könnte ja sein, dass die darunter liegenden Toten dann wiedergeboren werden und wo kämen wir da hin...
Ein Lied für die Trottel da oben
Zu Fasching gibt sich der Bayerische Rundfunk betont fränkisch. Im Grunde genommen scheint er den Franken aber nach wie vor für einen Volltrottel zu halten, wie die jetzt vorgestellte Hymne zur Fastnacht in Franken belegt. Wer zu Ohrwurmbefall neigt, sollte das Machwerk lieber nicht anklicken.


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.