Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Servus mitnander,
abseits der Hauptstraßen entdeckt selbst der Alteingesessene manchmal noch die eine oder andere Idylle. Verschlafene Nester, in denen die Zeit still zu stehen und die Welt noch in Ordnung zu sein scheint. Man sollte freilich hinterher die Ortnamen nicht googeln, sonst stellt man ernüchtert fest, dass in der scheinbaren Idylle jahrelang ein berüchtigter Guru sein Unwesen getrieben hat.
Das Böse lauert halt immer und überall:                                            Peter Viebig

Rätselhafte Havarie
Dass in Franken auch Kreuzfahrtschiffe verkehren, ist vielen nicht ganz so geläufig. Außer sie wohnen in Bamberg, wo plötzlich ganze Touristenhorden vom Schiff in die Altstadt schwappen. Jetzt gab es das erste größere Unglück mit einem dieser Flußkreuzfahrtschiffe. Bei Erlangen starben zwei Crewmitglieder als das ausgefahrene Führerhaus gegen eine Eisenbahnbrücke krachte. Warum es ausgefahren war, wird wohl für immer ein Rätsel bleiben.
Von der Einfalt der Medien
Der Würzburger Professor Kim Otto hat wissenschaftlich nachzuweisen versucht, dass ARD und ZDF nicht objektiv über die griechische Staatsschuldenkrise berichtet haben. Beide Sender hätten dem griechischen Standpunkt zu wenig Raum gegeben. Wenige Tage später kam Horst Seehofer daher und schlug vor, ARD und ZDF zusammenzulegen. Und schon erinnerte sich niemand mehr an den Würzburger Professor. Stattdessen wurde gejammert, der Seehofer-Vorschlag sei ein Angriff auf die Medienvielfalt.
Welche Union soll´s denn sein?
Wer in Bayern bei der Bundestagswahl Merkel unterstützen will, muss die Seehofer-/Söder-Partei ankreuzen. Um diese Abstrusität zu verhindern, will jetzt der Nürnberger Anwalt Rainer Roth dafür sorgen, dass man in Bayern auch die CDU wählen kann. Wie sagte einst der bayerische Vordenker Herbert Achternbusch: Du hast zwar keine Chance, aber nutze sie!
Tierische Spielverderber
Und noch ein Zitat. Diesmal von Friedrich Schiller: Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt. Der Tierwelt scheint dieses Menschsein zunehmend zu missfallen. Die Angriffe auf die Spielorte des Menschen häufen sich. In Nürnberg unterhöhlten Ratten einen Spielplatz. In Kitzingen waren es Saatkrähen, die erst ebenfalls einen Spielplatz zerstörten und nun Sportplätze ins Visier genommen haben.
Rechtsextremer darf kein Führer sein
Beim diesjährigen "Tag des offenen Denkmals" ist der Stiftung Denkmalschutz was durchgerutscht. Offenbar wusste man dort nicht, dass es sich beim Schlossherrn von Ermreuth um den berüchtigten Chef der rechtsextremen Wehrsportgruppe Hoffmann handelt. Erst als man den Hinweis eines Journalisten erhielt, wurde die Schlossführung gestrichen. Karl-Heinz Hoffmann durfte also doch nicht den Führer spielen.


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

NZ
Peter Viebig
Marienstraße 9
90402 Nürnberg
Deutschland


viebig@online.de