Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Servus mitnander,
der Franke wird gerne als treu und beharrlich bezeichnet. Mag sein. Auf jeden Fall gilt das für fränkische Äpfel. Trotz Minusgraden kämpfen da einige wacker gegen die Schwerkraft an und weigern sich, zu Fallobst zu werden. Der eine oder andere Bildbetrachter wird jetzt vielleicht raunen, das seien Chemtrail-Äpfel und das Ganze werde böse enden. Die Abneigung, sich an die Fakten zu halten, hat er dann zumindest mit besagten Äpfeln gemein.
Bosdfaggdisch grüßend                                                                 Peter Viebig

Ich hätte da eine Postleitzahl
In Super-, Bau- oder Elektronikmärkten wird man nicht nur nach der Paybackkarte, sondern oft auch nach der Postleitzahl gefragt. Unlängst hat ein bayerischer Spaßkünstler dazu aufgefordert, dabei immer die Postleitzahl von Brunsbüttel, also 25541, zu nennen, dann werde man Brunsbüttel mit Werbung und neuen Marktansiedlungen überschwemmen und sich darob köstlich amüsieren können. In Brunsbüttel schlagen sie jetzt mit der 91710 zurück. Das ist die Postleitzahl von Gunzenhausen. Nun wären also die Gunzenhausener am Zug. Denen würde ich gerne die 90402 empfehlen. Hier fehlt nämlich wirklich ein Supermarkt.
Schnee aus dem Schlot
Normalerweise entsteht Schnee, wenn sich in den Wolken kaltes Wasser an Kristallisationskeimen anlagert. Es gibt aber auch den Kaminschnee. Der generiert sich aus der Abluft der Schornsteine und geht dann nur auf einem eng begrenzten Gebiet runter. Zum Beispiel dieser Tage in Schweinfurt. Das Phänomen tauchte bislang eher im Umfeld des Atomkraftwerks Grafenrheinfeld auf. Mit dem "Atomschnee" hat es dort allerdings endgültig ein Ende. Das KKW wird wegen des Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts nicht, wie von manchen befürchtet, wieder reaktiviert.
Wenn das Telefon bellt
Bei Anruf Hundefutter: Nach dem Motto hat das Nürnberger Unternehmen "Dinner for Dogs" angeblich sogar Nichtbesitzer von Haustieren telefonisch zugetextet und anschließend mit Tiernahrung beliefert. Jetzt wurde die Nervfirma mit einem Bußgeld von 150.000 Euro belegt. Da half selbst der Umstand nichts, dass sie auch Katzen-Content vertreibt.
Einen Traum erfüllt
Bis 1989 war das Freizeit-Land Geiselwind ein beschaulicher Tier- und Vogelpark. Dann kam die Umwandlung in einen Vergnügungspark unter anderem mit einem fast 40 Meter hohen Free-Fall-Tower. In den letzten Jahren ging es dann aber - zwar nicht rasant - aber doch schleichend abwärts. Jetzt wurde das Freizeit-Land verkauft. Ein Coburger Schausteller erfüllt sich so einen Jugendtraum. Dafür müssen jetzt die Coburger auf ihr geliebtes Sahneeis verzichten.
Die alte Sau ist sauber
Es gibt den alten Witz von dem Metzger, der beinahe ertrunken wäre. Um sich zu revanchieren, gibt  er seinem Retter einen Tipp, der wiederum dessen Leben retten soll: "Essen Sie keine Wurst!" Die Wurst hat also ein schlechtes Image. Das will nun ein neu gegründeter Verein ändern, dessen Mitglieder sich auf ein Wurstreinhaltegebot verpflichten. Eine Hymne hat der Verein auch schon, und zwar: "Morgenrot, Morgenrot, unsere alte Sau ist tot"


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

NZ
Peter Viebig
Marienstraße 9
90402 Nürnberg
Deutschland


viebig@online.de