Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Servus mitnander,
diesen Newsletter widme ich den - mir selbstverständlich völlig unbekannten ;-) - Kollegen, die im Dienste der SPD schreiben. Die hatten sich unlängst derart mit dem Schulz-Hype verausgabt, dass sie danach ausspannen mussten. Leider brachte diese Verschnaufpause nun den Schulz-Zug zum Stoppen und den flotten Martin in die Bredouille.
Wohl dem, der da - ohne Schreibbann - über das immer Stoff liefernde Franken schreiben kann, wie euer                                                          Peter Viebig

Die Macht des Wortes
In Ebrach kann man gut demonstrieren, was die Bayern vom Klosterleben hielten. Da wurde im Zuge der Säkularisation in der Abtei einfach eine Justizvollzugsanstalt eingerichtet. Den Nachfolgern der Mönche ist jetzt (nicht zum ersten Mal) etwas sauer aufgestoßen, weshalb sie einen Aufstand probten und Matratzen in Brand setzten. Ducrh gutes Zureden wurde der Aufstand jedoch niedergeschlagen. Wenigstens vom Wort geht in Ebrach noch Macht aus.
Ja ist Nein und Nein ist Ja
Bürgerentscheide sind auch ein Beleg dafür, wie weit Politik und Verwaltung am Menschen vorbeiregieren und -idenken. In Erlangen wird das nicht nur durch die Entscheidung (Ablehnung der Landesgartenschau) belegt, sondern auch durch die Fragestellung. Während nämlich jeder normale Mensch das Ergebnis als Nein zur Gartenschau und Ja zum Abriss interpretiert, musste dafür auf dem Stimmzettel das jeweilige Gegenteil angekreuzt werden.
Kein Respekt vor den Helfern
Die Einsatzkräfte am Unfallort haben mittlerweile mit allerlei menschlichem Fehlverhalten zu kämpfen. Da gibt es aber nicht nur den Gaffer oder den Rettungsgassenblockierer. Im unterfränkischen Karsbach klaute ein Unfallopfer einfach das Auto des Ersthelfers. Der Feuerwehrmann prangerte die "Riesensauerei" auf Facebook an und die SocialMedia-Gemeinde fahndete mit. Inzwischen hat sich der Flüchtige gemeldet. Er hatte einen Filmriss.
Wissentlich in die Falle gebrettert
Noch sitzt meistens ein Mensch am Steuer, wenn ein Auto durch die Landschaft fährt. Doch wer steuert diesen Menschen. Die Vernunft scheint es oft nicht zu sein. Im Vorfeld des Nürnberger Tuning-Treffens hatte die Polizei Geschwindigkeitskontrollen angekündigt. Trotzdem konnte sie dann 342 Raser ermitteln. Stellt sich die Frage: Bist du getuned oder noch Herr deiner selbst?
Diebe gehen zu weit
Gerade ereilte uns aus Bamberg die Topmeldung über das Ende der Sandkerwa, schon kommt von dort der nächste Hammer. Am helllichten Freitagmorgen wurde in der Bamberger Mittelstraße eine Zeitung (wahrscheinlich der Fränkische Tag) aus dem Briefkasten gestohlen. Wer macht denn sowas, zumal doch an jedem zweiten Supermarkt jemand steht, der die Zeitung umsonst verteilt?


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

NZ
Peter Viebig
Marienstraße 9
90402 Nürnberg
Deutschland


viebig@online.de