Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Servus mitnander,
auf dem Land hat die Kirche noch Einfluß. Zumindest was die Farbgestaltung der Häuser angeht. Wo die Kirche jedoch nicht mehr als Vorbild fungiert, müssen Baukunstbeiräte darüber wachen, ob die Farb- und Formensprache der Nachbarschaft aufgenommen wird. Den zugehörigen Farbeimer finden sie dann übrigens, hie wie da,  beim Hornbach.
Baukunst ist im Baumarkt dahamm:              
                                Peter Viebig
Ich dreh ab, das SEK!
In Nürnberg war das SEK im Einsatz. Es gebe eine "Bedrohungslage", hieß es. Da wird dann gerne journalistisch hyperventiliert. Selbst die Festnahme von zwei Betrunkenen entwickelt sich zum Großereignis. Blöd nur, wenn sich alles als schlechter Scherz entpuppt und man nun irgendwie zurückrudern muss.
Kritischer Gurken-Journalismus
Ein Bauer im unterfränkischen Segnitz ist zwischen die Fronten von "Qualitätsmedien" und "Gegnern der Systempresse" geraten. Die "Fränkische Illustrierte", die Onlinepublikation eines "kritischen Journalisten", hatte den Fall aufgegriffen. Das Video, auf dem das Einpflügen der Gurken zu sehen ist, wurde zum Renner auf Facebook, brachte in der Folge aber auch etablierten Medien, die  angesichts der Resonanz von Rewe Zweifel äußerten, gute Klickraten. Künftig braucht wahrscheinlich sogar der Gurkenbauer einen Medienberater.
Fluchthilfe im Tierreich
Während der Homo Sapiens weltweit seine Freiheit beschneidet, geht die Tierwelt den umgekehrten Weg. Bei Gremsdorf befreite ein Biber mittels eines Baumes fünf eingesperrte Pferde, die die Gelegenheit nutzten, um die große weite Welt zu erkunden. Irgendwann wurden sie jedoch von ein paar uniformierten Mitgliedern der Spezies Mensch eingefangen.
Gehört zum Strand auch Wasser?
Stadtstrände sind mittlerweile Teil des urbanen Lebens. Tonnenweise wird Sand in die Innenstädte gekarrt, damit das gerade Büropause machende Publikum seine Flipflops ausführen und irgendwas Buntes im Liegestuhl schlürfen kann. Dass zum Sand eigentlich auch Wasser gehört, diese Forderung wurde jetzt in Würzburg laut. Man fragt sich, wo dieses Anspruchsdenken herkommt. In den anderen fränkischen Großstädten sitzen sie schon seit Jahren auf dem Trockenen. Und zwar klaglos!
Pädagogen am Lenker
Nochmal zu den anlasslosen Polizeimeldungen: Da kocht auch bei den normalen Einsatzkräften manches hoch,  das zumindest die älteren unter uns für alltäglich halten bzw. aus eigenem Erleben gut kennen. Halbstarke, die sich betrinken, zum Beispiel. Oder Pädagogen im Straßenverkehr. Ich erinnere mich noch, dass das Laufer Kennzeichen mal die Nebenbedeutung "Lehrer am Unterrichten" hatte; und auch an jene "Professoren" am Gymnasium, die sich damit brüsteten, auf der linken Spur für die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit zu sorgen.


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

NZ
Peter Viebig
Marienstraße 9
90402 Nürnberg
Deutschland


viebig@online.de