Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Servus mitnander,
zurzeit ist die Fauna ziemlich fix. Gerade hat man noch gemütlich auf dem Balkonstuhl sein (auch bald teuereres) Bierchen getrunken, schon wird das Mobiliar in die Natur integriert. Ist das der Klimawandel? Oder nur der Pferdemist, der zum Düngen verwendet wurde? 
Dann mal weg zum Machetenmassaker:                                           
Peter Viebig
Rätselhaftes Busunglück
Wenn Franken in den großen Medien erwähnt wird, heißt das meist nichts Gutes. In diesem Fall auch nicht. Bei Münchberg wurden bei einem schweren Busunfall 18 Menschen getötet und 30 zum Teil lebensgefährlich verletzt. Wie es dazu kommen konnte, dass der Bus nahezu ungebremst auf den Lkw-Anhänger auffahren und sofort Feuer fangen konnte, ist bislang ein Rätsel. Derweil wird dem Wahlvolk mit dem Thema Rettungsgasse Durchsetzungskraft vorgegaukelt.
Bürger denken um
Langsam müsste in den Rathäusern eigentlich ein Umdenken einsetzen. In Würzburg hat ein Bürgerentscheid gerade wieder belegt, dass die Großstädter lieber Laub statt Blech haben wollen. Doch statt einsichtig reagiert die Stadt beleidigt. Ungestraft votiert bei uns halt keiner gegen Autos.
Der Bezirk stellt sich wieder mal in Frage
Eine der wesentlichsten Aufgaben des  Bezirks Mittelfranken besteht darin, seine Krankenhäuser zu beaufsichtigen. Das klappt leider nur so mittel. Zwar konnten die Kosten gesenkt werden. Dafür wird der Sparkommissar deutlich aufgestockt und hat neben seiner Dienstlimousine auch noch einen dienstlichen Campingbus. Sowas nennt man wohl Umverteilung von unten nach oben.
Abgetakelte Autobahn
Vielleicht geht es unseren heute überfrequentierten Autobahnen mal genauso, dass sie still vor sich hingammeln und aufwändig für Touristen "erlebbar" gemacht werden. Die unterfränkische Gemeinde Gräfendorf praktiziert das gerade mit der "Strecke 46", der mit 70 Kilometern längsten historischen Aotobahnruine Deutschlands.
Eine Schwäbin will nach Hause
Am vergangenen Sonntag war "Tag der Franken". Diesmal in Kitzingen. Seehofer war nicht da. Nicht einmal der Söder. Mutti rief. Und das war wichtiger. Interessant ist ohnehin eher, was im Umfeld des Frankentages getrieben wird. Das reicht von einem Thesenanschlag in Nürnberg bis zu einer Mainpost-Ressortleiterin, die außer Herrn Pelzig noch keinen sympathischen Franken kennengelernt hat. In ihrer Heimat geht man derweil etwas sachlicher mit uns um.


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

NZ
Peter Viebig
Marienstraße 9
90402 Nürnberg
Deutschland


viebig@online.de