Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Servus mitnander,
auch wenn das Sommerloch klafft, sind manche Themen tabu. Beispielsweise, wenn man mit ihnen schon die Sommerlöcher der Vorjahre gefüllt hat. Außerdem weiß man nicht, wem die Gänse, die in Nürnberg nicht bloß am Wöhrder See die Uferzonen zukacken, mehr schaden: dem sich als Förderer des Strandlebens profilierenden bayerischen CSU-Finanzminister oder dem für Exkremente aller Art zuständigen SPD-Bürgermeister. Den Gänsen ist Parteipolitik freilich egal. Die verrichten auch unter Ausschluss der Öffentlichkeit ihr Geschäft.                                              
Grüße vom alten Lückenpressler:                                                  
Peter Viebig

Das Unglück der anderen
So etwas wünscht man niemanden. Ein Feuerwehrmann wird zu einem Unfall im Fichtelgebirge gerufen und entdeckt: Eine der beiden tödlich Verunglückten ist seine Tochter. Doch damit nicht genug: Der Nordbayerische Kurier nutzte diesen Vorfall um damit für neue Abonnenten zu werben. Inzwischen hat sich dessen Chefredakteur entschuldigt. Leider wird dabei auch eines deutlich: Es ist das Unglück der anderen, das Zeitungen Klicks und Auflage beschert.

Nervende Gaffer

Weiter mit der Feuerwehr: In Coburg prallte ein Einsatzfahrzeug gegen eine Betonmauer. Der Fahrer hatte offenbar die Kontrolle über den Wagen verloren. Sein 20-jähriger Sohn starb wenig später im Krankenwagen. Bei der Bergung wurden Kollegen des Opfers nicht nur von Gaffern gestört, sondern auch noch bedroht.

Typisch Bayern!
Es gibt Formate, die müssen nur richtig lange abhängen, dann entdeckt der Bayer endlich auch Franken. Das war beim Bayerischen Rundfunk mit dem Tatort so, und das setzt sich jetzt bei der Bayerischen Landesausstellung fort. In fünf Jahren soll diese den Titel "Typisch Franken" tragen. Wo genau sie stattfinden wird, ist noch unbekannt. Interessierte Bürgermeister können sich hier bewerben.

Kommt ein Nürnberger nach Fürth...
Sechs Jahre lang ging ein Nürnberger nach Fürth. Das wäre alleine schon eine Meldung wert. Doch nun kommt`s: Bei seinen Besuchen beschädigte er regelmäßig die gleiche Fürther U-Bahn-Toilette. Dieser Tage konnte der Unhold ausfindig gemacht werden. Seine Motive sind bislang unklar. Aber wahrscheinlich werden wir sie eh nicht verstehen.

Der eine hat´s, der andere nicht
Ausgerechnet am internationalen Tag des Bieres wurde dem hiesigen Trinker die Zweiteilung Bayerns bewusst. Während einerseits das Wehklagen über Bierengpässe von Altbayern bis zu uns zu hören war, flutete andererseits ein Lastwagenfahrer bei Bad Berneck einfach mal die A9 mit dem angeblichen Mangelgetränk. Auch so kann man den Arroganzlingen im Süden zeigen, wer´s hat und wer nicht.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

NZ
Peter Viebig
Marienstraße 9
90402 Nürnberg
Deutschland


viebig@online.de