Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Servus mitnander,
als Unkrautkiller versagt so mancher Gärtner. Trotzdem nimmt das nicht jede Nutzpflanze übel. Der Kürbis zum Beispiel. Der deutet gleichzeitig aber auch an, dass bald der Herbst ins Land zieht, wo man ihn dann gerne mal als wärmende Suppe einpfeift, mit viel Ingwer und Curry.
Wenigstens warme Gedanken wünschend                                             
Peter Viebig

Gipfel mit Bodenpersonal
Diesmal durfte gar der Nürnberger Oberbürgermeister beim Dieselgipfel mitmischen. Wer daraus den Schluss ziehen wollte, da könne ja nichts dabei herauskommen, lag nicht verkehrt. Hier ein Softwarupdate, dort ein schadstoffärmeres Müllauto. Für richtige Lösungen fehlen Geld und Wille. Das wird uns die Groko aber erst eröffnen, wenn die Wahl vorbei ist. Immerhin konnte Ulrich Maly schon mal vorab was erzählen und so den Lokalteil füllen.

Symbolische Kante im Wahlkampf

Zwischen die Nürnberger Bürgermeister und die Nürnberger Presse passt ohnehin kein Blatt. Kaum hatte man im Bürgermeisteramt gelesen, dass AfD-Chef Alexander Gaulands Entsorgungsäußerung auch dem "Amtsblatt" missffiel. ging schon ein Auftrittsverbot raus. Das gefiel wiederum der Zeitung. Trotz dieses harmonischen Zusammenwirkens, das von den AfD.-Wahlkämpfern natürlich als willkommener Steilpass genutzt wird (mit Diaprojektionen an Rathaus und Menschenrechtsstraße), gibt es auch noch eine Rechtslage. Deswegen haben schon frühere Bemühungen, die Meistersingerhalle zu einem Rechtsradikalen-freien Raum zu machen, nichts gefruchtet.

Absenzen im Bezirk
Die Bezirkskliniken scheinen gerade ein Dauerabo auf Negativschlagzeilen zu besitzen. Erst der Dienstcamper des Klinikchefs, dann verfehlte Personalpolitik, danach eine auf dem Gelände zehn Tage lang unentdeckte Patientenleiche und jetzt das Abservieren eines behinderten Pförtners. Sowas passiert halt, wenn Kontrolle und Führung fehlt. Äh, Moment...

Ehestreit muss pausieren
Nach dem Krieg hat Nürnberg eigentlich nichts zustande gebracht, was für Touristen von Interesse ist. Mit Ausnahme des Ehekarussells von Jürgen Weber. In den Niederungen des Ehelebens (die ich mir gerne mal als Illustration zum Thema "Ehe für alle" gewünscht hätte) ist allerdings Stillstand eingekehrt. Ein Schwimmer ist defekt, weshalb das Ehekarussell überschwemmt und der Brunnen bis nächstes Jahr außer Betrieb ist.

Ein letzter Wunsch
Krankenhäuser sind eben doch nicht nur Horte seelenloser Apparatemedizin. Eine besonders rührende Geschichte lieferte jetzt die Palliativstation am Fürther Klinikum. Einer Frau aus Herzogenaurach konnte kurz vor ihrem Tod noch ein letzter Wunsch erfüllt werden. Ihr Pflegepferd wurde aufs Klinikgelände gebracht, damit sie es noch einmal streicheln durfte.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

NZ
Peter Viebig
Marienstraße 9
90402 Nürnberg
Deutschland


viebig@online.de