Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Servus mitnander,
gerade hielt man noch Ausschau nach geeigneten Badegelegenheiten und schon ist Brennholzsichtung angesagt. Wohl dem, der vorgesorgt hat. Vermieter müssen nämlich erst ab Oktober die Heizungen anwerfen und wenn es jetzt schon mit der Kälte losgeht, dann braucht man entsprechende Vorräte.
Das hier müsste aber reichen, meint euer:                                           
Peter Viebig

Wenn sich Landwirtschaft nicht mehr lohnt
Das Knoblauchsland steht ja eher für Kohlrabi, Sellerie (Ahaa!) und Beschaulichkeit. Doch nun wurde dort ein Crystal-Umschlagplatz entdeckt. Immerhin wurde das Drogendepot dem landwirtschaftlichen Umfeld entsprechend mit Hunden und Kampfhähnen bewacht. Die beiden Besitzer stehen gerade in Nürnberg vor Gericht

Es geht auch kritisch

Ein Erstwähler aus Würzburg hat etwas fürs Fernsehen eher Unübliches getan und in einer Wahlsendung der Kanzlerin kritische Fragen gestellt  Es geht also. Aber vielleicht muss man dazu aus Würzburg kommen.                  

Kirchweih wird Politikum
Die Faktenlage ist noch etwas unübersichtlich. Wohl auch deshalb, weil allerlei politische Interessen mitschwingen. Auf der Kirchweih in Hirschaid sind unter anderem (auch eine rechte Gruppierung soll aktiv gewesen sein) rund 100 Asylbewerber aufgetaucht. Es kam zu sexuellen Übergriffen und manch einer zog Vergleiche zur Silvesternacht in Köln.

Die Zukunft des Journalismus
Einst war es des Müllers Lust, inzwischen ist es offenbar die Zukunft des Journalismus: das Wandern. In Franken ist dies gerade besonders angesagt. Kleine Unterschiede gibt es allerdings, weshalb die Bezeichnung Systempresse natürlich völlig fehl am Platze ist: Die einen wandern zu ihren Lesern, die anderen nehmen ihre Leser mit. Auf jeden Fall lernt der Journalist auf diesem Weg sein Verbreitungsgebiet kennen.

Herzogenaurach bei München
Auch das in Herzogenaurach beheimatete Unternehmen Adidas leidet unter dem J.Herrmann-Syndrom: Bloß nicht mit den popeligen Franken in Zusammenhang gebracht werden. Deswegen hat der Sportartikelhersteller nicht nur einen langfristigen Sponsorenvertrag mit dem FC Bayern abgeschlossen, sondern präsentierte jetzt auch einen speziellen Schuh für die Wiesn. Vielleicht sollten die Berg- und Annafestbesucher künftig Puma oder Nike bevorzugen.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

NZ
Peter Viebig
Flaschenhofstr. 21
90402 Nürnberg
Deutschland


viebig@online.de