Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Servus mitnander,
da ist einer schon Patrizier und lebt in einer freien Reichsstadt und was macht er: träumt von der Fremdherrschaft und römischen Kaisern, die bereits nach ein paar Wochen ins Gras bissen. Unsere Kanzlerin ist demgegenüber wenigstens ausdauernd.
Gleichfalls durchhaltend grüßt euer:                                           
Peter Viebig

Spione in Franken
Dass ein russisches Spionageflugzeug das Weiße Haus inspiziert, mag noch erklärlich sein, aber den Rothsee, die Nürnberger Altstadt, Bamberg und Erlangen? Möglich, dass uns da unsere lückenhafte Lokalpresse wieder mal was verschwiegen hat. Vielleicht haben aber auch Spione mal Urlaub und schauen sich dann gern mal geeignete Locations an. Wenn also demnächst verstärkt russische Touristen die genannten Orte bevölkern, wisst ihr Bescheid.

Blauäugige Begeisterung
Die Chefs von RB Leipzig waren unlängst auch in Nürnberg aktiv. Da schätzen sie die historische Kulisse und die blauäugige Begeisterung, die bis in Rat- und Verlagshäuser schwappt. Besonders die dort tätigen Fotografen kriegen sich gar nicht mehr ein angesichts der fliegenden Bikes vor mittelalterlichem Gemäuer. Dieses alte Kulturgut wird dann  freilich auch von den Besuchern nur noch als Staffage begriffen. Insofern muss man sich nicht wundern, wenn die drauf rumklettern und Schäden anrichten.           
Durch Europa ohne absteigen
Und gleich nochmal der Hauptmarkt: Der Europaradweg Prag-Paris war an dieser Stelle bekanntlich jahrelang unterbrochen. Vor allem die sonst so auf flüssiges Fahren erpichte CSU bremste die Radler aus. Mittlerweile gab es eine probeweise Freigabe, die jetzt zum Dauerrzustand wird. Freie Fahrt für freie Radler - aber bitte Rücksicht auf Gemüsekäufer, Touris und Unions-Räte nehmen!

Auch nachts braucht der Frieden eine Glocke
Der sogenannte Uhrschlag gilt als "profanes Läuten" und fällt daher nicht unter das Recht auf freie Religionsausübung. In Pegnitz scheinen solche Sachverhalte hingegen keine Rolle zu spielen. Da geht es um das Abendland und deswegen wird nächtens weiter geläutet, wenn auch reduziert. Das Läuten dient, wie es heißt, dem Weltfrieden.

Mein Sohn heißt Fürth
Der Rennfahrer Nico Rossberg hat seine Tochter angeblich nach der fränkischen Stadt Naila benannt. Wahrscheinlicher ist wohl, dass er den Ort nicht mal kennt. Der Fränkische Tag macht trotzdem nicht nur eine Geschichte, sondern auch noch eine Umfrage draus und will wissen, welche fränkischen Orte sich noch als Namensgeber eignen. Klingt doch gut: "Ey Fürth, bring mal den Müll runter!"

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

NZ
Peter Viebig
Flaschenhofstr. 21
90402 Nürnberg
Deutschland


viebig@online.de