Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Servus mitnander,
wer mit Christbaumplantagen sein Geld verdient, für den ist jetzt Erntezeit. Unwägbarkeiten kann man sich in diesem Gewerbe übers Jahr nicht leisten. Zum Beispiel Unkraut, das das Baumwachstum und die maschinelle Ernte beeinträchtigt.  Fragt also gern mal, ob euer Bäumchen glyphosatfrei ist!  Eine  ehrliche Antwort werdet ihr zwar kaum erhalten. Aber vielleicht lässt sich der alljährlich wiederkehrende Baumkauf diesmal wenigstens mit einer Diskussion über Christian Schmidt und die CSU aufpeppen.
Eure Weihnachtsstimmungskanone:                                              
Peter Viebig

Wir sind Ministerpräsident
Die lokalen Medien überschlagen sich: Söder rauf und runter. Als würden wir den guten Mann nicht längst kennen. Nun ja, jetzt hat er es geschafft. Irgendwie und aweng. Er, wohlgemerkt. Nicht wir. Wobei die Tatsache, dass er aus Nürnberg kommt, manchem CSUlern immer noch sauer aufstößt. Einer klagte bei Facebook: "Bayern wird bald von einem Franken regiert, einem Ausländer!" Womöglich droht da die Abschiebung, wenn er die vorgegebenen 47,7 % bei der Landtagswahl verfehlt. 

Viel Rauch um Nichts
Man hätte gerne gewusst, was da in der Wasserpfeife war, die drei Erlanger geraucht und damit einen Feuerwehrgroßeinsatz ausgelöst hatten. Eine Frau hatte erst über Unwohlsein geklagt. Der Rettungsdienst rief wegen des hohen  Kohlenmonoxidgehalts der Luft jedoch erstmal die Feuerwehr zu Hilfe, die dann mit schwerem Atemgerät anrückte um die drei Raucher zu "retten".

Trunkene Tauben
Forchheim teilt mit Fürth nicht nur den Anfangsbuchstaben, sondern auch die Arschkarte. Außenstehende verbinden meist Negatives mit den beiden Städtenamen. Bei Forchheim erinnert man sich beispielsweise an den Hollywoodfilm "Stadt ohne Mitleid". Aber offenbar auch an eine abstruse Aktion, die vor Jahren sogar in den damals noch von Uli Wickert moderierten Tagesthemen Erwähnung fand. Jetzt hat der geschäftstüchtige Kunstprofessor Otmar Hörl die Geschichte von den alkoholisierten Tauben aufgegriffen und den Forchheimern nur die Wahl gelassen: schlechte oder keine Publicity. 

Prinzipien auf Discounterniveau
Wohl der Stadt, die keine anderen Sorgen hat. Im SPD- und Gewerkschaftsdominierten Nürnberg regt man sich gerade auf, weil der Lidl im Hauptbahnhof an Heiligabend (diesmal am Sonntag) von 8 bis 14 Uhr offen hat. Wobei noch nicht einmal nur die übliche Raffgier eine Rolle spielt, sondern offenbar auch der Vertrag mit der Bahn. Der verpflichtet Lidl angeblich dazu, jeden Tag offen zu haben. Verpflichtet fühlt man sich aber auch jener Kundschaft, die am 24.12. gerne was zum Beißen erwerben möchte.

Small is leckerer
Die Karpfensaison läuft zwar schon seit einem Vierteljahr, das muss aber niemand daran hindern, nochmal die Werbetrommel zu rühren. Immerhin verdanken wir diesem Beitrag die Erkenntnis, dass es diesmal keine schlechte Idee ist, "einen Kleinen" zu bestellen. Man steht dann nämlich nicht als Weichei da, sondern al Feinschmecker, der Ahnung hat.


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Frankennews
Peter Viebig
Flaschenhofstr. 21
90402 Nürnberg
Deutschland


viebig@online.de