Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Servus mitnander,
es wird wärmer, Weihnachten naht! Unschwer ist das auch an den allerorten aufgestellten Nadelbäumen abzulesen. Am Goblmoo steht sogar ein "Baum der Hoffnung". Der eine hofft da wohl immer noch auf weiße Weihnachten, der andere eher auf baldigen Sommer. Der eine hofft auf eine Minderheits-, der andere auf eine Mehrheitsregierung. Der eine hofft, dass der Club auf-, der andere, dass das Kleeblatt nicht absteigt...  Die Gesellschaft ist gespalten. 
Hie wie da: ein frohes Fest und ein xunds Neus (ja, ich melde mich dann erst 2018 wieder):                                                                                              
Peter Viebig

Wasser auf die AfD-Mühlen
 Der "Nürnberger Unterhosenmann" wird derzeit von AfD-Abgeordneten und deren medialen Unterstützern dankbar aufgegriffen, um gegen "Merkel-Deutschland" und "Maly-Nürnberg" zu wettern.  Auch die "Lügenpresse" kriegt ihr Fett ab, weil sie nur von einem "Passanten" bzw. "Mann" sprach, obwohl es sich - wie auf einem, von Facebook und YouTube nur jeweils kurzfristig gelöschtem Video unschwer erkennbar - um einen dunkelhäutigen Afrikaner gehandelt hat, der die offenbar zufällig vorbeikommende Rentnerin halb tot geschlagen hat. Fragwürdig bleibt freilich auch, warum da jemand lieber filmt als hilft. 

Wir können´s auch nicht
Mancher mokiert sich über die Unfähigkeit der Ossis Autobahnen zu bauen. Doch auch in Franken schaut man nicht darauf, ob der Boden für einen Verkehrsweg geeignet ist. Deswegen gibt es iauch jetzt wieder Probleme bei der Gräfenbergbahn. Da wurden nämlich überall die gleichen, billigen Fundamente verwendet, ob Feuchtwiese oder fester Untergrund. 

Wo nichts ist, kann auch nichts brennen
Vor lauter Brandschutz (ok, die GroKo trägt auch dazu bei) scheint dieses Land dem Stillstand anheim zu fallen. Nicht bloß in Berlin und Stuttgart, nein, auch in Erlangen verzögern sich deshalb Großprojekte auf Nimmerlein. Mit Kino-Mogul Wolfram Weber trifft es zwar keinen Armen. Trotzdem muss der jetzt auf die Erweiterung seines Imperiums noch etwas warten. 

Seitenscheiben-Gefährderin
In Würzburg wollten Polizeibeamte ein auf dem Autorücksitz schlafendes Kleinkind vor dem Erfrieren retten. Sie schlugen die Seitenscheibe ein, mussten dann aber feststellen, dass es sich nur um eine Puppe handelte. Wie die Fahrerein später berichtete, sei die ziemlich echt aussehende Puppe schon früher für eine kaputte Seitenscheibe verantwortlich gewesen, was aber seinerzeit medial untergegangen ist.

Importierte Schönheit
Schönheit ist geografisch offenbar ungleich verteilt.  In Schwabach muss sie beispielsweise importiert werden. Da hat eine Nürnbergerin die örtliche Misswahl gewonnen. Die gleiche Dame war zuvor schon "Miss Roth". Auch da scheint Mangel vorzuherrschen.

Klickt mich, ich bin ein Blumenkübel!
Mit den Worten "Wo soll das nur enden?" wurde diese Meldung aus Ansbach unter die Facebookfollowerschaft gebracht. In Ansbach hatte einer ein paar Blumentöpfe zerstört. Die Meldung erinnerte wahrscheinlich an jenen klickträchtigen Vorfall in Neuenkirchen und mit "das" war dann wohl der Klick-Limbo der Online-Verlagsangestellten gemeint.


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Frankennews
Peter Viebig
Flaschenhofstr. 21
90402 Nürnberg
Deutschland


viebig@online.de