Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Servus mitnander,
heute gibt´s mal wieder was zu raten. Eine Wasserburg. Genauer gesagt, die Ruine einer Wasserburg. Das Gebäude stammt aus dem 13. Jahrundert, wurde aber 500 Jahre später teilweise abgebrochen, weil der Bauherr nebenan lieber auf Schönheit als auf Sicherheit setzen wollte. Hier geht´s zu Auflösung.
Ansonsten: Haltet durch! Irgendwann gibt´s doch noch Spargel!      Peter Viebig


Franken als Makel
In manchen Augen haftet dem neuen bayerischen Ministerpräsidenten nur ein Makel an: Er ist Franke. Inflationär das Wort "Bayern" gebrauchend, versucht der seit Wochen gegenzusteuern. Doch wird er wohl noch anderweitig "integrativ" tätig werden müssen. Zum Beispiel um zu belegen, dass er keineswegs seine Heimatstadt bevorzugt. Die wird perfiderweise schon "Söder-City" genannt. Obwohl dort doch vorwiegend die Gänse von den Investitionen profitiert haben.  Ob sich der Begriff durchsetzt, ist freilich auch deshalb fraglich, weil er im Schwedischen für "Südstadt" steht. Und die Nürnberger Südstadt ist wirklich völlig unverdächtig, irgendwelche Privilegien zu besitzen.

Freund, Feind, Lkw-Fahrer
Die sonst so einträchtig die rechte Spur blockierenden Lastwagenfahrer scheinen sich untereinander überhaupt nicht grün zu sein. Dass da einer seinen betrunkenen Kollegen auf dem eiskalten Parkplatz zurücklässt, ist noch harmlos im Vergleich zu dem Vorfall auf dem Rastplatz Brunn. Dort wurde ein 46-Jähriger offenbar von anderen Lastwagenfahrern tot geschlagen.

Form und Inhalt
Die Fürther finden den Neubau des Ludwig-Erhard-Zentrums in ihrer Innenstadt mehrheitlich misslungen. Zu wuchtig, zu unästhetisch. Demgegenüber möchte man die Kritiker fragen: War Ludwig Erhard schlank und schön? Na, also!

Hier Nulltarif, dort Visionen
Das Schwarzfahren ist nicht nur rückläufig, es stirbt möglicherweise bald ganz aus. Neben Erlangen hat sich nun auch Fürth für einen versuchsweisen Nulltarif im Nahverkehr ausgesprochen. Prompt melden sich allerdings in der Bremserkommune Nürnberg die Bedenkenträger. Aber in einer Stadt, in der schon ein paar wegfallende Parkplätze als "Visionen" durchgehen, wundert das nicht wirklich.

Immaterielles Saufen
"Ey, ich sauf gerade auf einem immateriellen Kulturerbe": Diesen Satz wird man in Fürth oder Limmersdorf kaum hören. Dennoch freute sich dort mancher über die Auszeichnung. Auf selbige pfeift man hingegen in Erlangen. Keine Zeit für sowas, lautete die freundlich formulierte Begründung. Auf die Bergkirchweih gehen halt eh schon (zu) viele Leute, da muss man nicht nach jedem PR-Strohhalm greifen.   

Unten und oben verwechselt?
Restdeutsche versuchen die Blödheit der Bayern nicht nur an der CSU festzumachen, sondern auch daran, dass diese Oben und Unten verwechseln. Niederbayern liege nämlich auf der Karte oberhalb von Oberbayern und Unterfranken nördlich von Mittel- und auf gleicher Höhe wie Oberfranken. In der Tat mag das für jene, die als Nordlichter meinen, immer oben zu sein, verwirrend sein. Die Bezeichnungen stammen allerdings aus einer Zeit, als man sich an Flüssen orientierte. Also an Donau oder Main. Mainoberlauf=Oberfranken, Mainunterlauf=Unterfranken und Mittelfranken hat halt den Anfangsbuchstaben mit dem Main gemeinsam.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Frankennews
Peter Viebig
Flaschenhofstr. 21
90402 Nürnberg
Deutschland


viebig@online.de