Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Servus mitnander,
"Die Kirschen werden reif und rot, die süßen wie die sauern.
Auf zartes Laub fällt Staub, fällt Staub, so sehr wir es bedauern."
(Erich Kästner, Der Juni)
Selbst bei der fröhlichen Gartenarbeit kann man an Feinstaubbelastung und Dieselfahrverbote denken:                                                               Peter Viebig


Jung klickt gut...
..., das weiß man in den Onlineredaktionen und deswegegn brechen selbst bei ansonsten emotions- und humorfreien Publikationen hin und wieder die Dämme. Zum Beispiel wenn RiP ist und in Nürnberg Weltpolitik und beliebte Serien wie "Neues Leben in altem Dingsbums" in den Hintergrund treten. Da werden dann die ersten RiP-Camper mit den Worten "Liebe einfach dafür an EUCH!" und mehreren Herzchenemojis auf Facebook begrüßt. Trotz dieser Bemühungen glaubt ein Großteil der Stammleserschaft freilich immer noch, RiP stehe für "Rest in Peace".

Die lieben Kleinen
In einem, dem Nürnberger Klinikum angeschlosssenen Kindergarten wurde einem Erzieher gekündigt. Er soll einen Vierjährigen misshandelt haben. Jetzt stellte sich heraus: Das Kind hat gelogen. Nun ist verstärktes Rauswinden angesagt. Bald auch mit neuem Personal.

Die Wahl naht
Dass im Herbst in Bayern Landtagswahl ist, erfahren wir jeden Tag aus den Nachrichten. Jetzt gibt es die ersten Vorboten für die Kommunalwahl in zwei Jahren. Die Nürnberger CSU erhört plötzlich das Wehklagen der leidgeprüften VAG-Kundschaft und will auf die nächste Fahrpreiserhöhung verzichten. Ist das schon Populismus? Natürlich nicht!

Gendergerecht
Am Klinikum Ansbach freut man sich ausnahmsweise mal über positive Schlagzeilen. Dort wird nämlich gerade der erste "Hebammerich" ausgebildet. Was Männer in Frauenberufen angeht hat der 21-Jährige, der den Hebammenberuf erlernen will, in der Nachbarschaft immerhin große Vorbilder: Clubtrainer Michael Köllner ist gelernter Zahnarzthelfer.

Zeichen und Wunder

Beim Glaubensfestival "Jesus am See" stand nicht bloß das Thema  "Auf dem Wasser gehen" auf dem Programm, es gab auch wunderbare Zeichen von oben. Über dem Bayreuther Festivalgelände wurde - offenbar ein Erlass vom wahren Präsidenten - ein Kruzifix in Wolkenform gesichtet.

Der Kaiser und sein Epigone
Wo wir schon beim Glauben sind: "Ich glaube an das Pferd, das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung", hatte Kaiser Wilhelm II mal verlauten lassen. Jetzt setzt das einer seiner Nachfolger endlich um. Für die Nürnberger Polizei (andere Dienststellen sollen folgen) werden 40 Dienstpferde angeschafft. Abgesehen von Glaubensgründen gibt es auch Sachargumente: Oben auf dem Pferd habe der Polli einen besseren Überblick. Allerdings: Da hätten es Stelzen auch getan. Die brauchen wenigstens kein Futter.  

OB am Knie
Wir Franken haben es bekanntlich nicht mit harten Konsonanten. Das kann manchmal bei sich sprachlich überlegen dünkenden Nachbarn für Erheiterung sorgen. Dabei ist jenes an einem Laden angebrachte Schild "Wegen OB am Knie geschlossen" doch unmissverständlich. Wer bindet sich schon irgendeinen Maly, Jung oder Janik ans Bein?

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Frankennews
Peter Viebig
Kreppel 6
96172 Mühlhausen
Deutschland


viebig@online.de
https://vipraum2.de/

Zur ausfürlichen Datenschutzerklärung: https://vipraum2.de/datenschutzerklaerung/