Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Servus mitnander,
da fleht unsereins monatelang um Regen und was kommt schlussendlich: Schnee. Regen ist offenbar nicht mehr im Angebot. Wie Faxgeräte und Plattenspieler. Nächstes Jahr werden wir in ausgedörrten Gärten sitzen und seufzen: Hoffentlich schneit´s bald. Eventuell wird noch jemand aufdecken, dass hinter diesem Niederschlagswandel die Reifenindustrie steckt. Aber ich schweife ab...
Schuld ist nämlich der Kinees:                                                              Peter Viebig


Landesweite Aufmerksamkeit

Eine Meldung aus dem Landkreis Fürth fand letzte Woche sogar in den deutschen TV-Nachrichten Erwähnung. Bei Ammerndorf stießen zwei Linienbusse aus bislang nicht geklärten Gründen frontal zusammen. 28 Personen, darunter auch viele Schüler, wurden zum Teil schwer verletzt. 

DSGVO-konformer Weihnachtsmann
Sogar weltweite Verbreitung fand die Meldung vom Ende der Wunschzettelaktion auf dem Rother Weihnachtsmarkt.  In Roth war man der Meinung, wegen der DSGVO müssten die Wunschzettel der Kleinen mit einer Einverständniserklärung der Eltern versehen werden. Inzwischen fanden sich aber Experten, die den Rothern eine einfache Lösung dafür liefern konnten, wie man Datenschutz und Weihnachtsromantik unter einen Hut bringen kann. 

Fahrverbotsgewinner

Wenn - wie in Frankfurt - Fahrverbote drohen, reibt sich der Nachbar die Hände. Aschaffenburg lockt nun die verunsicherten Dieselfahrer mit kostenlosem Nahverkehr. Allerdings nur samstags. Schließlich geht es nicht um Luftreinhaltung oder Pendlerwohl, sondern um Wichtigeres: zahlende Kundschaft. Andere Städte können sich solche kauffördernden Maßnahmen hingegen abschminken, da ist der ÖPNV trotz überhöhter Preise längst am Limit.

Platte Ortszentren
Auch ohne Fahrverbote wird derzeit viel dafür getan,  den innerstädtischen Einzelhandel platt zu machen. Nun hat sich auch Höchstadt einen solchen Plattmacher auf die einst grüne Wiese setzen lassen. Nachdem das Aischpark-Center trotz extremer Trostlosigkeit seine Kundschaft findet, schwant den Gemeindeverantwortlichen, einen Fehler gemacht zu haben. Nun soll am Centerparkplatz eine 100.000 Euro teure Video-Wall angebracht werden, auf der die Innenstadtgeschäfte für sich werben können. Nützen wird´s wohl nix.

Nicht übertreiben!
Die CSU hat an die Ökopartei Wähler verloren und will sich deshalb ein grünes Mäntelchen umhängen. Das sieht dann so aus: In Nürnberg wird der Umweltsprecher vorgeschoben und darf Bäume für den Hauprmarkt fordern. Natürlich nur ein paar - genauer gesagt vier Stück - und mobil sollten sie auch sein, damit man sie aus dem Weg räumen kann, wenn der - mangels Gegenkandidaten bereits feststehende - neue CSU-Vorsitzende mal eine Großkundgebung veranstalten will.


Verkehrskontrollen
Bei den Menschenaffen ist der Mann noch Chef und die patriarchale Welt in Ordnung. Laut Bildzeitung ist in Nürnberg aber auch hier ein Wandel erkennbar. Nachdem Gorilla-Chef Fritz gestorben ist, hat ein gewisser Thomas im Tiergarten das Sagen. Der sei aber an Sex uninterssiert und wahrscheinlich schwul. Das ergab die messerscharfe Recherche des Boulevardblattes. Vier Stunden hatte dessen Investigativpersonal den Neuen beobachtet ohne dass irgendwelche Verkehrsaktivitäten registriert wurden. Man möchte gerne mal bei der Bildzeitung vier Stunden den Wallraff spielen, um zu beobachten, was dort vergleichsweise abgeht.

Trinkermigration
Von der Nürnberger Trinkermigration war hier schon mehrfach die Rede. Während die Polizei (Personalmangel? fehlendes Interesse?) bewegungsmäßig anscheinend nicht mehr mitkommt, klagt die Geschäftswelt, dass sich die Szene vom Hauptbahnhof, wo mittlerweile Alkoholverbot besteht, zum Plärrer verlagert hat. Jetzt sollen "Trinkräume" Abhilfe schaffen. Früher hieß sowas Kneipe.

Ungetrübtes Badevergnügen

Was treibt eigentlich der Poolschlitzer von Münnerstadt im Winter? Diese Frage beschäftigt die Welt zwar nicht zuvörderst, trotzdem soll sie hier beantwortet werden. Der inzwischen überführte 29-Jährige muss sich vor Gericht verantworten. Wie sich herausstellte hatte er nicht nur Schwimmbecken aufgeschnitten, sondern auch Brände gelegt und Luftmatratzen entwendet. Münnerstadt, das solltet ihr wissen, atmet auf.
 

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

frankennews
Peter Viebig
96172 Mühlhausen
Deutschland


viebig@online.de
https://vipraum2.de/

Zur ausfürlichen Datenschutzerklärung: https://vipraum2.de/datenschutzerklaerung/