Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Servus mitnander,
"ich muss euch sagen: Es weihnachtet sehr." Mit Liedgut verbrämte Medienberichte sind, das haben wir dieser Tage gelernt, mit Vorsicht zu genießen. Beim Weihnachtsmann ist die Wahrheit natürlich auch eine andere. Der kommt nämlich nicht aus dem Wald. Der verkauft ihn. Manchmal schon für zehn Euro pro Baum. Nachrichtenmagazine, wie dieses, sollten deshalb aufpassen, wenn sich etwas allzu schön liest.
Euch trotzdem ebensolche Feiertage und ein Xunds. Ich melde mich nämlich erst übernächste Woche wieder. Euer                                                            Peter Viebig


Umdenken bei den Cops

Lange ist es nicht her, da hatte die Polizei Manschetten, sich der sozialen Medien zu bedienen. Inzwischen nimmt selbst die Polizei Mittelfranken dort gerne Dankesbekundungen entgegen. Auch dafür,  dass sie den Messerstecher von Johannis so schnell gefasst hat. Ein paar kleine Kommunikationsprobleme (Tonausfall auf der Pressekonferenz, verspätete Information) verzeiht man da gerne. 

Kultur ohne Referent
Zu Jahresbeginn sollte in Bayreuth ein neuer Kulturrefernt sein Amt antreten. Nachdem der die selbsternannte "Kulturstadt" ein bisschen näher kennengelernt hatte, zog er es aber vor, in Erfurt als Referent anzuheuern. Und das obwohl er die thüringische Stadt wegen der dort herrschenden "Verzagtheit" eigentlich verlassen wollte. Jetzt überlegt die gekränkte, fränkische "Kulturstadt", sich das Geld für einen Kulturreferenten ebenso zu sparen wie die Zeit für eine Gruppentherapie.


Die wirklich wichtigen Themen
Auch wenn in der Lokalpresse mangelnde vorweihnachtliche Harmonie beklagt wird, scheint in Heroldsbach die politische Welt in Ordnung zu sein. Da streiten sich Union und SPD noch über drängende Sachfragen und haben es nicht nötig, mühsam auf Nebenschauplätzen Profil zu gewinnen. Streitthema ist übrigens die Anschaffung einer Schlauchwaschanlage für die Feuerwehr. In Berlin dürften sie nicht mal wissen, was eine Schlauchwaschanlage ist.

Ciao Bella!
In Grafenrheinfeld wurde mit dem Rückbau des Kernkraftwerks begonnen. Bis 2033 wird der mindestens dauern. Da ist dann nicht mehr Preussen Elektra, sondern der Staat, respektive wir Steuerzahler, zuständig. Unter anderem auch für das Zwischenlager, das auf den Namen "Bella" hört. Bella heißt ja eigentlich "die Schöne". Klar, Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Nur: Was sagt das über einen Betrachter aus, der sowas schön findet?

Wem gehört Goho?
Möge ein bisschen was auf uns abfärben, unter diesem Motto haben Nürnberger Nachrichten und Nordbayern.de den Stadtteil Gostenhof crossmedial und mit einer 4 Euro teuren Sonderpublikation beleuchtet. Doch die hippen Bewohner zeigen sich undankbar und reagieren - wie in den richtigen Großstädten - allergisch auf die Umarmungen betuchter Langweiler.


Filmt euch doch selber!

Mit solchen Städterproblemen muss man sich in Schwabach nicht herumschlagen. Trotzdem kann es auch in der "Goldschlägermetropole" passieren, dass der Schriftleiter urplötzlich zur Weiterbildung in die Möchtegern-Kulturhauptstadt zitiert wird. Dort wird ihm dann mitgeteilt, dass man mit Telefonen auch Filme drehen kann. Derartige Expeditionen dürften aber die Ausnahme bleiben, wie der Berichterstattung im Schwabacher Tagblatt unschwer zu entnehmen ist.


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

frankennews
Peter Viebig
96172 Mühlhausen
Deutschland


viebig@online.de
https://vipraum2.de/

Zur ausfürlichen Datenschutzerklärung: https://vipraum2.de/datenschutzerklaerung/